Unsere Wässer im Markt mit den wichtigsten Mineralstoffen im Überblick

Werte in mg/Liter

Magnesium Calcium Natrium Chlorid Sulfad Hydrogen-Carbonat
Mineralwässer            
Apollinaris 120 90 470 130 100 1800
Biberacher 51,1 585 17,1 32,3 1359 365
Black Forest 1,9 5,2 0,6 0,9 3,4 18,3
Ensinger 124 528 28,8 28,9 1463 403
Finkenbachquelle 0,82 7,1 1,85 3,7 3,5 18
Kristallperle 84,1 237 130 26,9 845 393
Krumbach 23,3 87 9,1 6,4 19 381
Odenwaldquelle 22,7 141 13,9 26 61 476
Peterstaler 17,7 81,6 124 14 9,8 531
Q4 Mineralquelle 9,6 73,1 84,8 70 63 309
Selters 40 110 280 270 20 810
St. Leonhard 26 90 6,3 12,2 7,2 406
Staatlich Fachinger 60,5 99 574 129 37 1854
Teinacher 26,7 96,2 73,8 15,8 26 567
Vittel 20 94 7,7 keine Angabe 120 248
Volvic 8 11,5 11,6 13,5 keine Angabe 71
Wiesentaler 36,2 183 18,7 keine Angabe 170 464
 
Heilwässer            
Hirschquelle 35 206 252 34,3 85 1343

Mineralstoffe & Spurenelemente

 Mineralwasser enthält ein breites Spektrum lebenswichtiger Mineralstoffe und Spurenelemente. Mineralstoffe und Spurenelemente sind anorganische Substanzen, die vom Körper nicht eigenständig hergestellt werden können. Sie müssen über Nahrung und Flüssigkeit aufgenommen werden. Sie sind an fast allen Körperfunktionen maßgeblich beteiligt und für die Gesundheit unerlässlich. So ist beispielsweise Calcium der entscheidende Baustoff für Knochen und Zähne. Magnesium ist unter anderem für die Reizübertragung in den Muskelzellen verantwortlich. Natrium und Chlorid sind lebenswichtig für einen funktionierenden Wasserhaushalt.

Ein weiteres Plus von Mineralwasser: In dem Naturprodukt liegen die Mineralstoffe bereits in gelöster Form vor. So gelangen sie direkt in die Blutbahn und können vom Körper rasch aufgenommen werden.

 Kohlensäure

 Kohlensäure entsteht aus dem Gas Kohlenstoffdioxid (CO2), das tief aus dem Erdinneren aufsteigt. Trifft das aufsteigende Gas auf Wasser, wird es darin gelöst. Es entsteht Kohlensäure.
Kohlensäure kann weit mehr als nur prickeln:
Kohlensäure sorgt dafür, dass auch bei höheren Konzentrationen die gelösten Mineralstoffe nicht ausfallen und das Mineralwasser trüben. Im Mund reinigt Kohlensäure die Geschmackspapillen, fördert die Durchblutung und den Speichelfluss. Die Zunge reagiert sensibler auf Geschmacksunterschiede und -feinheiten. Kohlensäure übt im Magen einen sanften Dehnungsreiz aus, der die Magenbewegung in Gang setzt. Die Durchblutung der Schleimhäute im Verdauungstrakt nimmt zu, und die Produktion der Magensäfte wird erhöht.

 Magnesium

 Magnesium ist verantwortlich für die Weiterleitung der Nervenimpulse auf die Muskelzellen. Es erhält den normalen Ruhestoffwechsel aufrecht und ist an zahlreichen Stoffwechselfunktionen beteiligt. Außerdem aktiviert Magnesium Enzyme zur Energiegewinnung.
Bei einem Mangel an Magnesium kann es zu Kopfschmerzen, Schwindel, Herzrasen, Krämpfen wie auch zu Konzentrations- und Kreislaufschwäche kommen.

Man spricht von einem magnesiumhaltigen Mineralwasser, also einem Mineralwasser mit hohem Magnesiumgehalt, bei einer Menge von über 50 Milligramm Magnesium pro Liter.

 Natrium

 Natrium erhält die Gewebespannung und ist maßgeblich beteiligt an der Regulierung des Wasser- und Säure-Basen-Haushalts. Zudem spielt es eine wesentliche Rolle bei Muskelreizbarkeit und -kontraktion.
Bei einem Mangel an Natrium kann es zu körperlicher Schwäche, Übelkeit, Muskelkrämpfen bis zum Kreislaufkollaps kommen.

Man spricht von einem natriumhaltigen Mineralwasser, also einem Mineralwasser mit hohem Natriumgehalt, bei einer Menge von über 200 Milligramm Natrium pro Liter.

Chlorid

 Chlorid reguliert gemeinsam mit Natrium den Wasserhaushalt im Körper. Zudem ist Chlorid Bestandteil der Magensäure und somit für die Verdauung wichtig.
Bei einem Mangel an Chlorid werden die Magensäureproduktion und die Verdauung gestört. Er kann zu Durchfall und in extremen Fällen zu Wachstumsstörungen führen.

Man spricht von einem chloridhaltigen Mineralwasser, also einem Mineralwasser mit hohem Chloridgehalt, bei einer Menge von über 200 Milligramm Chlorid pro Liter.

Calcium

 Calcium ist maßgeblich am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt. Zudem sorgt es für gesunde, straffe Haut und schöne Haare. Calcium spielt außerdem eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung und bei der Weiterleitung der Nervenimpulse an die Muskelzellen.
Ein Mangel an Calcium kann zu einer Entkalkung der Knochen (Osteoporose) und zu Schäden an Zähnen, Haaren und Nägeln führen. Außerdem können Krampfzustände auftreten.

Man spricht von einem calciumhaltigen Mineralwasser, also einem Mineralwasser mit hohem Calciumgehalt, bei einer Menge von über 150 Milligramm Calcium pro Liter.

Sulfat

 Sulfate sind am Bau der Proteine und am Aufbau der Knorpelsubstanz beteiligt und tragen zur Festigkeit von Haut und Haaren bei. Sie regen den Gallefluss an und wirken verdauungsfördernd.

Man spricht von einem sulfathaltigen Mineralwasser, also einem Mineralwasser mit hohem Sulfatgehalt, bei einer Menge von über 200 Milligramm Sulfat pro Liter.

Hydrogencarbonat

 Hydrogencarbonat, auch Bicarbonat genannt, ist kein Mineralstoff, sondern ein Bestandteil der Salze der Kohlensäure. Im Körper entfaltet Hydrogencarbonat eine säureneutralisierende (alkalisierende) Wirkung. So reguliert es den Säure-Basen-Haushalt und den Harn-pH-Wert.

Man spricht von einem bicarbonathaltigen Mineralwasser, also einem Mineralwasser mit hohem Bicarbonatgehalt, bei einer Menge von über 600 Milligramm Bicarbonat pro Liter.


Quelle: IDM-Informationszentrale Deutsches Mineralwasser

© 2018 Rothenberger